.
Impfpass soll Reisen ermöglichen Impausweis Impfnachweis Impfung
Blog

Impfpass soll Reisen ermöglichen

Spahn für mehr Freiheiten für Geimpfte beim Reisen

(Update 5.4.2021 – Berlin) Nun hat auch Jens Spahn (CDU) angedeutet, wie wichtig die Impfung im Rahmen der zukünftigen Erleichterung für das Reisen ist. Also soll der Impfpass soll Reisen ermöglichen, sofern eine vollständige Impfung durchgeführt und eingetragen wurde. Gestützt auf die Einschätzung des RKI kann wohl für vollständig Geimpfte die Quarantäne zukünftig entfallen. Mit dieser Ankündigung löste er gemischte Reaktionen aus, denn nun die Einschränkung der Reisefreiheit von einer Impfung abhängig zu machen, „widerspricht dem Grundrecht und entspricht nichts anderem als einer Impfpflicht durch die Hintertür“ … so die Kritiker.

Da aktuell erst ca. 4,3 Millionen Menschen bereits die zweite Impfung erhalten haben, betrifft diese Info sowieso erstmal nur einen kleinen Teil der Bevölkerung. „Wer vollständig geimpft wurde, kann in Zukunft wie jemand behandelt werden, der negativ getestet wurde“ wird er zitiert. Das ist eine wichtige Erkenntnis und erleichtert den Alltag enorm. Laut RKI spielen Geimpfte bei der Epidemiologie der Erkrankung wahrscheinlich keine wesentliche Rolle mehr. Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach unterstützte Spahns Vorstoß, „weil es sich gezeigt hat, dass Geimpfte sich nur noch selten anstecken und sie wahrscheinlich bei Ansteckung nicht mehr ansteckend für andere sind“.

Mit EU Impfausweis wieder Reisen – aktueller Stand

(Update vom 20.03.2021) Wir alle sind froh, wenn wir nach einem Jahr Corona wieder die Koffer packen und ferne Länder bereisen dürfen. Beschleunigt werden soll dies auch mit dem EU-Impfpass. Denn dieser Impfpass soll Reisen ermöglichen – zumindest innerhalb der EU – schnell und uneingeschränkt. Doch was steckt tatsächlich dahinter?

Der EU Impfausweis – geplant für 01. Juni 2021

Die ersten Details wurden vergangene Woche bekannt gegeben. Spätestens zum 01. Juni soll mit ihm Reisen innerhalb der EU wieder uneingeschränkt möglich sein, so Ursula von der Leyen, Präsidentin der EU-Kommission. Doch droht damit eine „Urlaubs-Impfpflicht“ durch die Hintertür? Zumindest Angela Merkel sagt ganz klar: Vorteile ausschließlich für Geimpfte darf es nicht geben! Andere internationale Länderchefs sind gegenteiliger Meinung und bereiten bereits entsprechende Gesetzesentwürfe vor. Doch sind diese wirklich gesetzeskonform? Fragen bleiben offen – die Diskussionen werden breit gefächert geführt. Folge: Die Bevölkerung ist verunsichert. Und da hilft es auch nicht, das Wording zu ändern. Statt von „Impfausweis“ wird nun von „Digitalem grünen Zertifikat“ geredet. Doch das Gesundheitszertifikat soll (natürlich) auch Angaben zu erfolgten Impfungen enthalten.

Impfnachweis – Erforderlich für Reisen?

Ob das grüne Papier notwendig sein wird, um zu verreisen…? Die Politik vermag es nicht zu sagen. Aktuell soll das Dokument definitiv auch Angaben zu Testergebnissen beinhalten. Bereits jetzt wird dies in manchen Ländern gefordert. Osterurlaub auf Mallorca ? Möglich – mit negativem Test! Digital hinterlegt? Warum nicht!

Doch auch, wer bereits an Corona erkrankt war, soll dies mittels des „Grünen Freifahrtscheins“ dokumentieren können. Nach mindestens 20 Tagen kann ein entsprechender Nachweis eingetragen werden. Gearbeitet wird generell mit einem QR-Code – ausgedruckt in Papierform soll es auch funktionieren.

Sorgenfreies Reisen wird auch mit dem EU Impfnachweis nicht möglich sein! Denn es handelt sich aktuell um eine politische Grundlage auf EU-Ebene – doch jeder EU-Mitgliedstaat hat seine eigenen Zahlen fest im Blick und entscheidet aufgrund der Inzidenz-Zahlen autark: Grenzen auf oder zu? Tourismus fokussieren oder nicht? Das entscheidet nicht Frau von der Leyen.

Impfung – Wie ist der Stand?

Sorgenfreies Reisen wird greifbarer, wenn die Impfungen international an Fahrt aufnehmen. Aber nicht nur „Musterschüler“ Deutschland ist bei diesem Thema aktuell eher auf die hinterste Bank gerückt. Wann wird wer geimpft? Wann sind genug geimpft? Wir trauen uns nicht zu, diese Frage zu beantworten. Im EU Impfausweis werden nach aktuellen Stand die von der EMA zugelassenen Impfstoffe akzeptiert werden.

Fazit: Der EU Impfausweis wird kommen – spätestens zum 01. Juni 2021. Ob er das Reisen ändern oder gar vereinfachen wird? Aktuell kann dies niemand sagen. Denn die letztendlichen Einreisebestimmungen bestimmen die Länder. Ebenso auch die Technik – was darauf schließen lässt, dass alles noch ein wenig dauern wird. Also bleibt die Empfehlung, sich bei Reiseplanung über die jeweiligen Bestimmungen zu informieren – nachzulesen auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.


Impfpass soll Reisen ermöglichen

Beitrag vom 01.03.2021

JA ICH WILL -Aber: Ein Plädoyer an die Vernunft!

Die Reiseveranstalter überschlagen sich fast bei der Aussage der EU, bis Sommer einen länderüber-greifenden Impfpass einzuführen. Reisen für alle ab da wieder möglich – so das Credo. Die Wirtschaft jubiliert, die Familie packt schon mal die Koffer. Doch wie realistisch sind diese Überlegungen – und sind sie überhaupt demokratisch vertretbar? Der Impfpass soll Reisen ermöglichen ? Ein Gastkommentar mit ausschließlich privater Meinung. Etwaige Kritiken können gerne per Post an die Autorin versendet werden – ab Sommer, mit den ersten Touristen.

Eins vorab: Die Reisebranche gehört mit Sicherheit zu den mit am meisten betroffenen Wirtschaftszweigen, sie leiden merklich an den Auswirkungen von Covid 19. Damit meine ich nicht die Großkonzerne, die auf der einen Seite dicke Staatshilfen kassieren und auf der anderen ihre Mitarbeiter entlassen. Ich rede von den kleinen Reisebüros um die Ecke, den „Tante-Emma-Urlaubs-Geschäften“ in der Innenstadt. Oder auch den vielen Online-Büros, die keine großen Rücklagen haben. Viele von ihnen wird es bald nicht mehr geben. Die Hoffnung auf einen Neubeginn vermag ein Strohhalm zu sein, an den man sich klammern möchte. Doch rettet dieser tatsächlich vor dem Ertrinken und – lässt er uns wirklich wieder unbeschwert in die Ferne reisen? Ausgerechnet ein Impfpass soll Reisen ermöglichen und der Strohhalm sein?

Impfpass soll Reisen ermöglichen ? – Die Fakten

Die EU hat sich zu einem Entschluss durchgerungen. Nun, eher zu einer Absichtserklärung. Oder zumindest dafür, dass man eine Absichtserklärung fest im Blick hat. Der Wortlaut: „Wir rufen dazu auf, dass die Arbeit an einem gemeinsamen Ansatz für Impfzertifikate weiter geht und werden uns damit wieder befassen!“ Was würde der Lehrer Klein-Peter antworten, wenn ihm dieser erklärt: „Lieber Herr Lehrer, ich habe fest vor, mich mit den Hausaufgaben zu beschäftigen. Ich weiß noch nicht genau wann, aber ganz bestimmt werde ich es irgendwann tun.“  Die EU hat zumindest einen Zeitrahmen festgelegt – innerhalb der kommenden drei Monate soll der elektronische Impfpass Realität sein. Ganz ehrlich – wenn bereits die Bananenkrümmungsfrage die Experten über Jahre hinweg beschäftigt hat, soll nun so eine wichtige Frage in so kurzer Zeit einvernehmlich geklärt und insbesondere auch technisch umsetzbar sein? Man mag mir meine Zweifel verzeihen…

Der Impfpass – Die Lösung?

Gesetzt dem Falle, wir hätten im Sommer einen digitalen Impfpass: Wer sind denn „wir“? Gehen wir einmal von Deutschland aus und der aktuellen Impfgeschwindigkeit, sollten sich die Hoteliers in Spanien, Griechenland und Co. auf barrierefreies Reisen spezialisieren und – das Vorurteil mag mir verziehen werden – Jobausschreibungen für Bingo-Spielleiter starten. Denn bis ich (weiblich, gesund, Ende 30) die Spritze angeboten bekomme, wird es noch dauern. Vielleicht sollte ich mir eher die Winterangebote anschauen. Wann dürfen endlich die Hausärzte impfen? Bis vor kurzem haben sie Millionen die Spritze gegen Grippe verabreicht. Ohne Eventim als Termin-Organisator beauftragen zu müssen. Macht mir Angela Merkel da doch Hoffnung? Denn obwohl der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz fordert, dass es Vorteile für Geimpfte geben sollte beispielsweise bei Restaurantbesuchen oder eben Urlauben, sagt „Mutti“: „Es ist nicht so, dass künftig nur reisen darf, wer einen Impfpass hat“. Ob ich dem Glauben schenken mag?

Schnelltests – Die Alternative

Eine überraschende Aussage kommt aus der EU-Kommission: Erst nach Massenimpfungen sei der Ausweis überhaupt relevant. Ob somit die Impfpflicht durch die Hintertür eingeführt wird und wie diese zu bewerten ist – hierzu freue ich mich über private Nachrichten (wobei Hassmeldungen, Antworten mit Alufolien-Charakter und „willst du ficken“-Fragen automatisch im Spam landen). Aber ein Lichtblick: Eine entscheidende Rolle sollen die Corona-Schnell-Tests spielen. Bald – laut Gesundheitsminister Spahn Anfang März, also vermutlich im Mai) sollen sie (nun nicht mehr kostenfrei, aber nicht arg so teuer… Oder vielleicht doch, wer weiß das schon) zur Verfügung stehen. Und ganz ehrlich: Wenn zwischen mir und meinem Urlaub ein Wattestäbchen liegt – dann entscheide ich mich doch für das Nasepopeln!

Fazit: Impfpass – demokratisch bedenklich, an dieser Stelle nicht zu diskutieren. Schnelltests für daheim: Ich steh auf Fetisch. Und jag mir auch ein Wattestäbchen in die Nase. Denn: Ich bin urlaubsreif. Reifer. Fast am Platzen. Auch wenn ich die heutige Schlagzeile etwas zweigespalten sehe – JA! Auch ich packe meinen Koffer. Zumindest schon mal in Gedanken.


Die Autorin
Als kreativ-chaotischer Kopf verantwortet Alexandra die Chefredaktion von Erolifestyle.
Mit spitzer Feder und ebensolche Zunge vermag sie zu inspirieren – und zu polarisieren.
Erolifestyle bietet wie Erotravel redaktionelle Inhalte kostenfrei an und bittet für die Recherche und den Zeitaufwand um eine kleine „Kaffeespende“. Vielen Dank.